Jahr: 2017
Wetter: 28 °
Jahrezeit: Sommer
Wen wir suchen!
Bitte vorher bei Interesse melden
GIDEON & BROCK & LUCAN & MALCOM & ARIC & JAX & LOGAN & ELISE & CARYS & NATHAN & KADE & ZAEL

Interesse??Dann hier rein
KEINE FREISCHALTUNG OHNE KONTAKTAUFNAHME , schreibt bei Interesse bitte rein wenn Ihr hier dabei sein möchtet.Herzlich Willkommen bei uns.

#196

RE: Trainingsraum der Frauen etwas abseits

in Archiv Alt 07.02.2015 21:42
von Deagan Cameron (gelöscht)
avatar

War es Schicksal, dass einen Gefährten mit seiner Gefährtin zusammen brauchte, oder war es doch nur ihr Blutduft? Wer konnte das schon sagen? Ich nicht, da ich nicht wirklich an das Schicksal glaubte. Wenn man sich begegnete sollte die Chemie stimmen und alles drum herum.
Blieb abzuwarten wer von uns am stursten war.
Dieser Gedanke war so plötzlich gekommen. Wo war er hergekommen? Drehte ich jetzt durch? Ich sollte dringend mit Dayan reden, denn normal benahm ich mich nicht. Es sah mir gar nicht ähnlich eine Frau so anzusehen, geschweige denn solch einen Gedanken zu haben.
Warum sollte ich es nicht wagen? Es war von ihr keine Absicht gewesen mich zu verletzen und ich hielt es ihr auch nicht vor. Es war seltsam, ich suchte regelrecht ihren Blick. Wollte in ihre schönen Augen blicken, sehen wie sich ihre Gefühle darin spiegelten.
Nahm ihre Hände in nur eine Hand von mir und legte von der freien Hand einen Finger auf ihre Lippen. Sie waren wirklich so weich wie sie aussahen. "Nein, hättest du nicht. Hörst du... Ich habe dir vertraut und ich vertraue dir immer noch, Natalia. Daran wird sich nichts ändern." Mein Finger lag immer noch auf ihren Lippen, hinderte sie so am sprechen. Leicht schüttelte ich den Kopf. "Dann ist jeder von uns eine Gefahr für die anderen." Sah zu dem riesigen Loch in der Wand. "Was könnte ich damit jemanden antun? Ich könnte jemanden mit den Steinen erschlagen. Oder sonst was. Oder Dilara mit ihrem Feuer. Was könnte sie damit anrichten?" Nahm meinen Finger von ihren Lippen und streift noch kurz darüber. Da war wieder dieses merkwürdige kribbeln. "Wage es dir verschwinden zu wollen. Und wenn ich dich festbinden muss, du gehst nirgendwohin. Hast du verstanden?" Nein, ich wollte nicht das sie ging. Nirgendwohin...
Ich erzählte ihr genau was passiert war bis zu dem Zeitpunkt an dem ich zu Boden sank. "Wie du siehst, warst du wirklich nicht du selbst. Dein Erlebnis mit den Rogues ist daran Schuld."

zuletzt bearbeitet 07.02.2015 21:44 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#197

RE: Trainingsraum der Frauen etwas abseits

in Archiv Alt 07.02.2015 22:26
von Natalia Blackthorne (gelöscht)
avatar

Ich denke, das sollten wir mal ausdiskutieren ob nun Schicksal oder das Blut schuld war, denn im Grunde waren sie doch miteinander verbunden, so sah ich es zumindest, denn das Schicksal brachte meist jene zusammen dessen Blut für einen Gefährten am attraktivsten war oder? Es lenkte einen so gesehen dorthin wo er hingehörte, wie auch sie geführt wurde der zu ihr passte oder sehe ich das nun falsch?
Vielleicht sollte er Dayan wirklich aufsuchen, denn ich konnte ihm dabei sicherlich nicht helfen, denn ich ahnte es zwar irgendwie, aber blendete es einfach aus oder dachte es ist Interesse an meinem Sein.
Ich sah ich seinen Augen, ein leichtes aufflackern, als ich endlich seinen Blick erwiderte doch was er in meinen zu sehen bekam, war nur schuld und das Gefühl einfach zu verschwinden. Es war Angst die ich fühlte und hörte ihm zu, wollte etwas sagen da legte sich sein Finger auf meine Lippen und ein doch angenehmer Schauer durchfuhr meinen Körper, seltsam aber es erschreckte mich nicht mal und ich war versucht seinen finger zu küssen. Erschrocken über mich selber, versuchte ich zurück zu weichen, aber ich ließ es, denn es würde auffallen und das wollte ich dann doch nicht. Ich hörte ihm schweigend zu, irgendwie, nein er hatte recht mit dem was er sagte bezüglich der Gaben sagte. Es stimmte, jeder war eine Gefahr für jeden und dennoch. "Dennoch Deagan, ICH bin eine Gefahr für euch alle! Und glaub mir Du und deine Worte werden mein denken nicht ändern!" meinte ich und ja da kam die zicke wie auch der Sturkopf in mir hervor. Ich hatte meine Meinung. Punkt.
Als er über meine Lippen strich, schluckte ich hart, wieder dieses Gefühl und dieser angenehme Schauer, ich fühlte mich trotz das ich so aufgebracht war wohl. Dann seine weiteren Worte ließen mich verdutzt drein schauen. Hörte ich da leicht einen 'Befehlston'? "Glaubst du im ernst DU bist im Stande mich hier zu zwingen mich festzuhalten? Vor allem wenn Vollmond ist? Ein einziger Gedanke und ihr seid alle außer Gefecht gesetzt und ich bin über alle Berge, also droh mir nicht, befehle mir nichts wenn du weißt ich kann dich und die anderen mit einem Gedanken Schaden zufügen!" knurrte ich ihm entgegen und entzog mich ihm. Er hatte einen Punkt getroffen den er lieber nicht hätte treffen können, wobei ich dazu sagen muss, ich würde NIEMALS meine Gabe einfach so leichtfertig einsetzten, niemals um anderen absichtlich schaden zu zufügen.
Ich hörte ihm aber weiter zu, schluckte und meine kehle schnürte sich zu. "Da siehst du es ich kann nicht mal Freund von Feind unterscheiden, wie soll ich da eine Hilfe sein?" fragte ich ihn und sah ihm fest in die Augen.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#198

RE: Trainingsraum der Frauen etwas abseits

in Archiv Alt 08.02.2015 10:38
von Deagan Cameron (gelöscht)
avatar

Wenn es mir besser ging, konnten wir das gern ausdiskutieren. Vielleicht kamen wir ja dahinter woran es wirklich lag, dass zwei Gefährten sich fanden. Warum beschäftigte mich diese Frage? Es hatte mich nie interessiert wie es passierte. Ich hatte es einfach so hingenommen, dass es so war. Natalia löste etwas in mir aus, was ich nicht verstand. Ich begann einiges zu hinterfragen, was ich sonst als selbstverständlich gehalten hatte, weil es so war.
Wir beide ahnten nicht, dass das Schicksal schon für uns entschieden hatte. Es hatte uns zueinander geführt, nur das keiner von uns beiden es erkannte, oder nicht erkennen wollte.
Sie war wirklich stur und das gefiel mir. Es war eine Herausforderung, der ich nicht widerstehen konnte. Leicht schüttelte ich den Kopf. Hu, das war gerade nicht gut gewesen. Es drehte mich leicht und ich wusste, dass ich noch mehr Blut brauchte, dass ich nicht genug von Maria genommen hatte. "Das bist du nicht. Du wirst lernen mit deiner Gabe umzugehen." Es war schon beinahe ein verzweifelter Versuch sie hier zu behalten. Und dann schlich sich ein sehr erschreckender Gedanke ein. °Gib ihr dein Blut° Dieser Gedanke ließ mich schwanken. Himmel noch mal, was war mit mir los? Ich schloss für einen kleinen Augenblick meine Augen. Und doch war es verlockend genau das zu tun. Mir fehlte eindeutig Blut, dass musste es sein was mich solche verwirrenden Gedanken denken ließen. Blut und eine Runde Schlaf sollten mir helfen wieder klar denken zu können.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#199

RE: Trainingsraum der Frauen etwas abseits

in Archiv Alt 08.02.2015 17:08
von Natalia Blackthorne (gelöscht)
avatar

Dann sollten wir das wirklich tun wenn es ihm besser ging, denn meiner Ansicht verstand man etwas nur wenn man es ergründet hat und nicht einfach so vorgesetzt bekam. Denn das war immer etwas was ich nicht tat vorgesetztes einfach schlucken nur weil die Masse es als 'richtig' empfand. Daher hinterfragte ich wohl auch den Orden wie auch dessen Regeln und habe mich in Moskau wohl nicht anpassen können, noch ein Grund warum ich ging. Doch, auch wenn momentan mein denken sehr engstirnig war, gibt es sicher eine Chance das ich besser Verstand und vielleicht war Deagan auch derjenige der mir dabei helfen konnte. Insgeheim hoffte ich es das er mir dabei helfen würde zu verstehen der Rest? Blieb bis dahin ein Geheimnis welches nur das Schicksal kannte auch wenn es sicher für uns entschiedenen hatte wir, er und ich hatten es selbst in der Hand was daraus wurde.
Und selbst wenn wir es ahnen würden, es erkennen würden wir könnten uns nicht mal dagegen wehren, sicher leugnen konnten wir es und doch würden wir diesen einen Kampf verlieren.
Ich sah ihn weiterhin doch wütend und aufgebracht an aber je mehr ich ihn betrachtete beruhigte ich mich auch irgendwie. Seine Worte wohl vernehmend winkte ich dennoch ab, ich wollte sie nicht hören, nicht hören das ich es irgendwann kann. Vielleicht wollte ich es auch gar nicht, denn das war auch irgendwie eine Art Schutz der mich vor Enttäuschungen beschützen konnte.
Ich ging einen Schritt auf ihn zu, nahm seinen Arm. "Komm du musst dich ausruhen. Ich bringe dich in dein Zimmer oder wo du wohnst und du solltest vielleicht noch mal Blut trinken aber du siehst noch nicht so aus als ob es genug gewesen wäre" meinte ich nun ruhiger. "Und du solltest auch schlafen, komm ich begleite dich und wag es dich zu widersprechen ich setzt dich wieder außer gefecht" witzelte ich und zog ihn leicht nach draußen. Mir war es irgendwie wichtig ihn grade jetzt nicht alleine zu wissen, was seltsam war. Denn sonst kümmerte es mich nicht wirklich nicht im geringsten wie es jemanden nach einer Berührung mit meiner Gabe, bei ihm war es dennoch anders. Ich sorgte mich um ihn.

zuletzt bearbeitet 08.02.2015 17:12 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#200

RE: Trainingsraum der Frauen etwas abseits

in Archiv Alt 08.02.2015 17:43
von Deagan Cameron (gelöscht)
avatar

Das würde eine interessante Diskussion werden und sicher eine ganze Nacht dauern, wenn nicht sogar länger. Jeder sah die Sache mit dem Schicksal anders. Was gut war. Wäre ja blöd, wenn jeder die gleiche Meinung hätte. Man war immer der Verlierer wenn man gegen das Schicksal antreten wollte. Hatte es einmal zugeschlagen, war es für keinen mehr möglich zu entkommen. War es dann nur noch eine Frage der Zeit, bis die zwei armen Trottel es merkten. Vielleicht dachte sich das Schicksal was dabei, wenn es zwei zusammen brachte. Was es sich bei meinen Eltern gedacht hatte, würde wohl immer ein Rätsel bleiben. Sie waren so verschieden. Aber hieß es nicht: Gegensätze ziehen sich an?
In ihren Augen spiegelte sich Wut wieder und ich konnte nur hoffen, dass sie jetzt nicht ihre Gabe an mir ausließ. Das eine mal steckte mir noch in den Knochen. Wenn sie mal einen Sohn hatte, wäre er eine gute Waffe gegen die Rogues.
"Nein, Krankenstation." Widersprach ich. Dort müsste ich dann jemanden rufen, von dem ich Blut nahm. Ich hatte die Ahnung, dass ich mindestens 2 Spender noch brauchte. "War es auch nicht. Wollte Maria nicht aussaugen..." Meine Stimme wurde wieder etwas schwächer. Wie sollte ich das überstehen, so nah an ihr bis zur Krankenstation? "Ich mag deinen Duft... Rosen und Lavendel..." Murmelte ich. Ließ mich nach draußen bringen und erklärte ihr den Weg zur Krankenstation.

-> Krankenstation

zuletzt bearbeitet 08.02.2015 17:43 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
1 Mitglied und 1 Gast sind Online:
Alexandra MaguireA

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Camille Saroyen
Besucherzähler
Heute waren 10 Gäste und 6 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 523 Themen und 18840 Beiträge.

Heute waren 6 Mitglieder Online:
Alexandra Maguire, Dayan Mccole, Dilara Cortes, Ethan Cross, Lucan Thorne, Mira